Röpersbergklinik_Luftaufnahme

Rehabilitation in Ratzeburg: Warum zu uns?

Viele Faktoren tragen dazu bei, eine Rehabilitation wirksam und erfolgreich zu machen: Medizinische und therapeutische Kompetenz und eine moderne apparative Ausstattung stehen dabei natürlich an erster Stelle. 

Nicht zu unterschätzen aber ist ein weiterer Faktor: Menschlichkeit. 40 Jahre Rehabilitation haben in der Röpersbergklinik Ratzeburg etwas entstehen lassen, das unsere Rehabilitanden als besonders förderlich empfinden: Mit besonderer Zugewandtheit und großer Achtsamkeit gelingt es uns, sie auf dem Weg zu begleiten und zu unterstützen, den sie nach einer Zeit schwerster körperlicher und psychischer Belastung in einen neuen, oft stark veränderten Alltag zurückfinden müssen. 

Aus dieser wertschätzenden Haltung heraus sind Konzepte entstanden, die sich auf die besonderen Bedürfnisse bestimmter Patientengruppen konzentrieren und deshalb auch besonders effektiv wirken können:

  • Endometriosezentrum für Rehabilitation +

    Rund zehn Jahre Erfahrung in der Rehabilitation von Endometriose-Patientinnen haben zu einem zertifizierten Reha-Konzept geführt und die Röpersbergklinik damit Anfang 2016 zu einem der deutschlandweit vier Endometriosezentren für Rehabilitation werden lassen.

  • Medizinisch-berufliche Rehabilitation +

    Die berufliche Wiedereingliederung steht für viele Patienten im Fokus, aber nur ausgewählte, besonders spezialisierte Reha-Einrichtungen führen die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) durch. Die Röpersbergklinik ist eine davon.

  • Reha für Menschen in besonderen Belastungssituationen +

    Wir berücksichtigen die schwierige Lebenssituation von Menschen mit einer besonderen Versorgungsverantwortung, die selbst erkranken und bieten die Möglichkeit der Mitnahme von Kindern z.B. zur onkologischen Rehabilitation (nicht Mutter-Kind-Kur) oder die psychosomatische Rehabilitation für pflegende Angehörige nach dem RATZEBURGER MODELL

  • Therapeutisches Segeln +

    Das Therapeutische Segeln ist ein ganz besonderer Ansatz der Selbstbefähigung und lässt Rehabilitanden buchstäblich neue Horizonte erkennen.

  • 1

Allein diese Beispiele zeigen: Der individuelle Blick auf jeden unserer Rehabilitanden hat unser ganzes Leistungsspektrum nachhaltig geformt, tut dies fortwährend – und macht eine Rehabilitation in der Röpersbergklinik so empfehlenswert.

  • Indikationen
  • Kontraindikationen
  • Download
  • Patienten-Information

ANSCHLUSSHEILBEHANDLUNG (AHB)

Für die Anschlussheilbehandlung oder Anschlussrehabilitation (AHB) ist unsere Klinik im Rahmen des Einleitungsverfahrens der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund zugelassen für folgende Indikationen:

  • 8 Krankheiten der Niere und Zustand nach Operationen an Nieren, ableitenden Harnwegen und Prostata
  • 10 Onkologische Krankheiten:
    • c Atmungsorgane
    • d Niere, ableitende Harnwege und männliches Genitale
    • e Brustdrüse
    • f weibliches Genitale
    • k maligne Systemerkrankungen
  • 11a gynäkologische Erkrankungen
  • 11b Zustand nach vaginalen oder abdominalen Operationen

MEDIZINISCHE REHABILITATION (MRA)

Wir haben als Rehabilitationsklinik einen Versorgungsvertrag mit den Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nach § 111 SGB V.

Als Fachklinik für onkologische Erkrankungen behandeln wir im Rahmen der Medizinischen Rehabilitation im Antragsverfahren (MRA)

PSYCHOSOMATISCHE ERKRANKUNGEN

Unser Reha-Konzept DAS RATZEBURGER MODELL im Alzheimer Therapiezentrum ist speziell entwickelt worden für Rehabilitanden, die durch ihre Betreuung eines demenzkranken Familienmitglieds so schwer belastet sind, dass sie erkranken.

Wir können Patienten nicht aufnehmen bei

  • unbehandeltem Karzinom (Erstdiagnose oder Rezidiv)
  • nicht in Vollremission befindliches kleinzelliges Bronchialkarzinom oder nicht in Vollremission befindlicher Akute Leukämie
  • frakturgefährdeten Skelettmetastasen 
  • Pflegestufe 2 oder 3
  • hochgradiger Sehbehinderung/Blindheit (Amaurosis)
  • hochgradiger Hörbehinderung/Taubheit
  • Körpergewicht über 150 kg
  • nicht (ausreichend) behandelter Infektion. Bei Zustand nach Infektion mit multiresistenten Erregern sind vor der Aufnahme negative Kulturen nachzuweisen.
  • Karnofsky-Index < 60% (50% bettlägerig, ständige Unterstützung und Pflege, häufige ärztliche Hilfe notwendig) bedeutet, dass der Patient nicht rehafähig ist. Rehafähigkeit bedeutet: kann sich allein waschen und anziehen, essen und ist auf Stationsebene mobilisiert, keine Pflegestufe/höchstens Pflegestufe 1, gelegentliche Unterstützung notwendig, aber noch weitgehend Selbstversorgung, keine schwerwiegenden Begleiterkrankungen.

Bitte informieren Sie uns  

  • bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten/-allergien: Senden Sie uns spätestens eine Woche vor der geplanten Aufnahme ein ärztliches Attest
  • bei Notwendigkeit der Fortführung einer Zytostatika-/Antikörpertherapie, einer Infusionstherapie, einer parenteralen oder enteralen Ernährung (PEG, Sonde), VAC-Verband o.a. aufwendigeren Maßnahmen und halten Sie unbedingt dazu Rücksprache mit uns, damit wir rechtzeitig alles Notwendige veranlassen können. 

Begleitpersonen/-Kinder mit Infektionen oder Parasitenbefall können nicht aufgenommen werden.

Info für Ärzte: Der Weg zur Reha wurde leichter gemacht

Seit April 2016 können alle Vertragsärzte eine Medizinische Rehabilitation verordnen und benötigen dafür nur noch ein Formular: Das umständliche zweistufige Verfahren mit zwei Formularen entfällt also, und Ärzte brauchen keine zusätzliche Qualifikation mehr.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellt diese Änderungen im Detail in einer neuen Praxisinformation vor. Schritt für Schritt wird erläutert, wie die Verordnung künftig erfolgt und was Ärzte beim Ausfüllen des überarbeiteten Formulars 61 beachten müssen. 

Das neue Formular 61 ist ab 1. April 2016 in den Praxisverwaltungssystemen hinterlegt. Es kann somit direkt am Computer ausgefüllt werden. Praxen, die Vordrucke benötigen, können diese über ihre regulären Bezugsquellen beziehen. Alte Vordrucke dürfen nicht mehr benutzt werden. Für das Ausstellen einer Verordnung auf den Teilen B-D erhalten Vertragsärzte eine Vergütung von 31,52 Euro (GOP 01611; 302 Punkte).

Praxisinformation Rehabilitation

Der Weg zur Anschlussheilbehandlung

Praxisnah und kompakt geben wir in einem Leitfaden Antworten auf die Fragen, die am häufigsten zum Thema Anschlussheilbehandlung nach Chemotherapie gestellt werden (siehe Download unten).

Dialyse

Wir nehmen auch Rehabilitanden auf, die Dialyse benötigen, eine entsprechende Abteilung befindet sich im Haus. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig, damit wir die erforderlichen Termine organisieren können.

Begleitpersonen

Eine Begleitperson kann, je nach Belegung, mit dem Rehabilitanden zusammen in einem Zweibettzimmer oder separat in einem Einzelzimmer untergebracht werden. 

Wer einen Angehörigen pflegt und deshalb hinsichtlich der Betreuung während der Rehabilitationsmaßnahme eine Lösung braucht, kann den Betroffenen im nahe gelegenen Pflegehaus unserer Röpersberg-Gruppe stationär pflegerisch versorgen lassen (z.B. Kurzzeitpflege).

Für Mütter und Väter haben wir ein besonderes Angebot: Bei uns sind Begleitkinder willkommen – darauf haben wir uns eingestellt mit einem speziellen Wohnbereich für Rehabilitanden und ihre Begleitkinder und vielen kindgerechten Ideen. Die Kosten für Kinder bis 12 Jahren werden in der Regel durch den Kostenträger der Rehabilitation übernommen.

Wer einen von Demenz betroffenen Angehörigen versorgt und betreut, kann ihn mitbringen. Er kann als Gast im Angehörigenbegleitbereich des Alzheimer Therapiezentrums untergebracht werden (LINK).

Kosteninformation

Während der AHB können Patienten, die unmittelbar vor der Krebskrankheit Einkommen erhalten haben, Übergangsgeld erhalten. Es ist in der Regel etwas weniger als Krankengeld. Arbeitslosengeld II wird vom Jobcenter weiter gezahlt. Reisekosten werden von der DRV übernommen. Ebenfalls können Kosten für Haushaltshilfe und Kinderbetreuung für Kinder unter 12 Jahren übernommen werden. In den ersten 14 Tagen ist in manchen Fällen eine Zuzahlung von 10 Euro pro Tag fällig. Das gilt aber nicht für Patienten mit geringfügigem Einkommen (weniger als 1.100 Euro), für Übergangsgeldempfänger und Patienten, die bereits im Krankenhaus 14 Tage Zuzahlung geleistet haben.

Download 

Der Weg zur Anschlussheilbehandlung - leicht gemacht

Arbeitshilfe Sozialdienst AHB-Antragsverfahren

G0250 Antrag auf Anschlussheilbehandlung (AHB)

G0260 Befundbericht zum AHB-Antrag

Infopakete für Ihre Patientenberatung 

Nach einer Zeit der Ungewissheit und dem Gefühl des Ausgeliefertseins möchten Patienten wieder selbst das Heft in die Hand nehmen und entscheiden. Um einen Eindruck von der Röpersbergklinik, ihren Leistungen und der attraktiven Lage zwischen den Meeren zu erhalten, bieten wir Informationsmaterial zu 

  • unseren Fachbereichen Urologie, Gynäkologie, Pneumologie, Hämatologie und Psychosomatik 
  • unseren speziellen Therapiekonzepten wie z.B. Endometriose, MBOR, Therapeutisches Segeln
  • unseren Kurs- und Erholungsangeboten für Selbstzahler
  • unseren Urlaubsangeboten im angeschlossenen Pflegehotel
  • zum bestens erschlossenen Urlaubs- und Erholungsgebiet rund um Ratzeburg – Die Röpersbergklinik liegt eingebettet in den Naturpark Lauenburgische Seen zwischen dem Urstromtal der Elbe und der Lübecker Bucht im Herzogtum Lauenburg: 40 Seen inmitten von Wäldern, Wiesen und Flüsschen bieten ideale Bedingungen zum Erholen beim Wandern, Radeln, Kanufahren, Segeln und Schwimmen.

Broschüren der Röpersberg-Gruppe