Röpersbergklinik Hof

Therapieangebote

Viele Jahre Erfahrung in der Rehabilitation  von Menschen, deren Leben sich nach der Diagnose und Behandlung einer schweren Erkrankung oftmals grundlegend ändert, hat in der Röpersbergklinik zur Entwicklung besonderer Therapieangebote geführt. 

Diese wollen wir Ihnen hier vorstellen.

  • Endometriose
  • MBOR
  • Rauchfrei
  • Therapeutisches Segeln

Endometriose – ein komplexes Krankheitsbild

Der Fachbereich Gynäkologie der Röpersbergklinik Ratzeburg widmet sich seit über 10 Jahren unter der Leitung von Oberärztin Dr. med. Kerstin Knauth der Krankheit Endometriose, die viele Frauen betrifft, aber nur schwer zu erkennen ist. 

Seit Januar 2016 bietet die Röpersbergklinik nun als drittes zertifiziertes Endometriosezentrum für Rehabilitation in Deutschland Patientinnen ein spezielles Reha-Konzept für die zweithäufigste gutartige Unterleibserkrankung bei Frauen im geschlechtsfähigem Alter. Sie kann zu ungewollter Kinderlosigkeit führen und sie bedeutet für die betroffenen Frauen oft einen langen Leidensweg, denn es können viele Jahre vergehen, bis die Erkrankung diagnostiziert wird.

Der Grund dafür liegt in dem sehr komplexen Krankheitsbild der Endometriose: Chronische wiederkehrende Unterbauchbeschwerden stellen zusammen mit Dysmenorrhoe (heftigste Schmerzen bei der Regelblutung) und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie) die Hauptsymptome dar. Es treten aber häufig weitere Symptome auf, die eine Diagnosestellung erschweren können.

Unsere medizinische Behandlung und unser Therapiekonzept verfolgen deshalb auch einen ganzheitlichen Ansatz. Das Team der Röpersberg-Klinik begleitet die Rehabilitandinnen mit einem speziellen Therapieangebot in Kleingruppen.

Neben der gynäkologischen ärztlichen Betreuung erhalten unsere Patientinnen 

  • spezielle krankengymnastische Übungsprogramme durch ausgebildete Krankengymnasten und Sporttherapeuten
  • entspannende Verfahren wie medizinische Bäder, Packungen und Massagen
  • Klangschalentherapie und Entspannungsübungen
  • intensive psychologische Betreuung in Kleingruppen und Einzelsitzungen.
  • ernährungstherapeutische Beratung
  • sozialrechtliche Beratung

Wir bieten unser zertifiziertes Therapiekonzept Patientinnen im Rahmen einer stationären medizinischen Reha bei Endometriose oder einer Anschlussheilbehandlung.

Wir haben mit mehreren Endometriose-Zentren (bundesweit) Kooperationsverträge geschlossen, unsere Therapien sind mit den Akutkliniken abgestimmt.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Ratgeber für Patienten sowie in unserer Broschüre zur Rehabilitation bei Endometriose.

Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR)

In dem Maße, in dem Sie die Folgen Ihrer Erkrankung überwinden, wird es Ihnen auch wieder realistisch erscheinen, an Ihren bisherigen Arbeitsplatz zurückzukehren. Manchmal reicht es aber nicht aus, die medizinischen Probleme isoliert zu betrachten. 

Die Anforderungen am Arbeitsplatz erscheinen einem plötzlich unüberwindbar. Vielleicht ließen sich Schwierigkeiten zuvor gerade noch kompensieren, nun fehlt Ihnen aber die Vorstellungskraft, wie es nun künftig weitergehen soll. Mitunter sind die medizinischen Probleme hartnäckiger, als Sie es erwartet hatten, und es braucht neue Strategien für Ihre Zukunft im Arbeitsleben.

Unser  Team aus Ärzten, Psychologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Sozialarbeitern muss nun zunächst Ihre beruflichen Anforderungen genau kennenlernen, damit wir Ihren Bedürfnissen in einem speziellen Rehabilitationsprogramm gerecht werden können. 

Das Programm wurde bisher bei orthopädischen Erkrankungen erfolgreich eingesetzt und wird von der Deutschen Rentenversicherung unter dem Begriff Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) unterstützt. Nur ausgewählte Kliniken in Deutschland bieten MBOR an. 

Nach einem Test, der auf Ihren Arbeitsplatz abgestimmt ist, entwerfen wir für Sie ein individuelles Arbeitsplatztraining. Wir beraten Sie zu einer ergonomischen Optimierung Ihrer Umgebung. Wir stärken die körperliche Leistungsfähigkeit dort, wo sie besonders benötigt wird. 

Zusätzlich erhalten Sie von unseren Psychologen Beratung zum Umgang mit Stress und ein berufliches „Coaching“ für den Wiedereinstieg. Hierbei können Ihnen auch unsere Sozialarbeiter wertvolle Hinweise geben.

Verhaltenstherapeutische Gruppentherapie zur Tabakentwöhnung

Viele Raucher wünschen sich, das Rauchen beenden zu können, fürchten aber, dies nicht schaffen zu können. Hier können wir wirksame Hilfe bieten.

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppenangebote gehören zu den Maßnahmen, deren Wirksamkeit am besten belegt sind. Die Röpersbergklinik bildet deshalb ihre Mitarbeiter zu Kursleitern in dem Tabakentwöhnungsprogramm „Rauchfrei“ aus. Es entstand in der Kooperation des Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT) mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

In der Gruppe werden für die Raucher geeignete Bedingungen geschaffen, die dabei helfen, das eigene Verhalten ändern zu können:

  • Wir erarbeiten eine Motivation für die Veränderung, die wichtig genug ist, um Schwierigkeiten, die auf dem Weg auftreten könnten, auszuhalten.
  • Wir schaffen die Zuversicht, eine Veränderung herbeiführen zu können.
  • Wir schaffen die Erkenntnis, dass der ideale Moment für diese Veränderung jetzt da ist.

Hierfür werden sechs Schulungstermine stattfinden, die jeweils 60 Minuten dauern. Wenn weitere Beratung gewünscht wird, wird außerdem eine individuelle lungenfachärztliche Unterstützung angeboten, ebenso wie eine Beratung bezüglich einer zusätzlichen Unterstützung durch Medikamente wie Nikotinersatztherapie (z. B. Nikotinpflaster, -kaugummi) oder anderer Medikamente.

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen mit diesem Angebot helfen können, einen Weg in ein rauchfreies Leben zu finden.

Neue Horizonte erkennen durch Therapeutisches Segeln

Körperliche Aktivität (es muss nicht immer ein anspruchsvolles Sportprogramm sein) schafft Kraft für den nicht immer leichten Weg nach einer Krebserkrankung. Mit Zunahme der Fähigkeiten nach einer Behandlung entwickelt sich wieder Selbstvertrauen und -wertgefühl. Dabei ist es wichtig, dass jeder den für sich geeigneten Sport entdeckt. Hierzu wollen wir Ihnen Anregungen geben.

Im Jahr 2015 haben wir deshalb ein neues Therapieangebot in unser Behandlungskonzept aufgenommen. In Kooperation mit dem Segler-Verein Wakenitz bieten wir unseren Rehabilitanden mit dem therapeutischen Segeln in den Sommermonaten ideale Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten zu erspüren und positive Momente in der Krankheitsbewältigung zu erfahren. 

Als zweite deutsche Rehabilitationsklinik setzen wir unsinkbare und kentersichere 2.4mR-Einmann-Kielboote ein. Über verschiedene Zusatzausstattungen sind diese Boote auch von Menschen mit starken Einschränkungen selbstständig zu führen und bereiten unbeschwerte Erfolgserlebnisse.

Gemeinsam lernen Sie die Grundbegriffe des Segelsportes und können nach kurzer Eingewöhnung die Boote völlig selbstständig über den Ratzeburger See segeln. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wenn Sie durch körperliche Behinderungen eingeschränkt sind, finden wir gemeinsam heraus, ob Sie mit Fuß-oder Handsteuerung dennoch ein Boot segeln können. 

Diese Boote wurden bei den Paraolympischen Spielen eingesetzt und sind somit auch für den Regattasport geeignet. Vielleicht ist es aber für Sie nur ein Einstieg in den Segelsport und Sie möchten sich später in einer anderen Bootsklasse probieren. Wer einfach nur Freude an der Naturverbundenheit und dem Gemeinschaftserlebnis hat kann gerne auch an einem unserer Ausflüge mit einem Segelkutter auf dem Ratzeburger See teilnehmen.